Grenzüberschreiter 6: Stephen Hawking

Stephen Hawking ist ein Grenzüberschreiter auf vielen Ebenen gewesen und hat in den unterschiedlichsten Dimensionen in seinem und mit seinem Leben bewiesen, dass für den Menschen nur die Grenzen existieren, die er oder sie anerkennt. Stephen Hawking stellte jede Grenze und jeden Sachverhalt in Frage, die oder der nicht final bewiesen war.

Für jüngere Leser, denen der Name Stephen Hawking nichts sagt, eine kurze Erklärung zu ihm. Stephen Hawking lebte von 1942 bis 2018 und war ein britischer theoretischer Physiker und Astrophysiker. Er forschte und veröffentlichte zu Kosmologie, zur allgemeinen Relativitätstheorie und zu Schwarzen Löchern und gilt als einer der bedeutendsten theoretischen Physiker, der oft in einem Atemzug mit Albert Einstein genannt wird.

Im Alter von 21 Jahren wurde bei ihm Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) diagnostiziert, eine degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems, die ihn die letzten 55 Jahre seines Lebens an den Rollstuhl fesselte. 1985, 43 Jahre alt, verlor er noch seine Stimme, so dass er sich seitdem nur mit einem Sprachcomputer verständigen konnte. Die Stimme dieses Computers DECtalk DTC01 erlangte im Laufe der Jahre Berühmtheit und Kultstatus.

Stephen Hawking wirkte weit über die Wissenschaft hinaus. Er trat in Filmen und TV-Shows auf, wurde von Musikern adaptiert und war schon zu Lebzeiten Gegenstand diverser biografischer Verfilmungen seines spektakulären Lebens.

Hawking beteiligte sich auch rege an populärwissenschaftlichen Diskussionen und deckte hierbei ein breites Spektrum ab – von Gott bis zu den Zukunftsfragen und Herausforderungen der Menschheit. Er bestritt die Möglichkeit der Existenz eines Schöpfers mit folgender Schlussfolgerung in seinem Buch ‚Eine kurze Geschichte der Zeit‘:

Wenn das Universum einen Anfang hatte, können wir von der Annahme ausgehen, dass es durch einen Schöpfer geschaffen worden sei. Doch wenn das Universum wirklich völlig in sich selbst abgeschlossen ist, wenn es wirklich keine Grenze und keinen Rand hat, dann hätte es auch weder einen Anfang noch ein Ende; es würde einfach sein. Wo wäre dann noch Raum für einen Schöpfer?

Hawkings Forschung widerlegt den Schöpfergedanken eines Universums, wenn man ihr folgt und damit viele Religionen. Sie widerlegt aber nicht die Lebensgesetze, wobei auffällt, dass sich Hawking, der wirklich fast jedes Thema aufnahm, sich zeitlebens niemals zu diesem Thema äußerte.

Wieso aber nun war Stephen Hawking ein Grenzüberschreiter?

Als Stephen Hawking im Jahr 1963 seine Krankheitsdiagnose mitgeteilt erhielt, war diese Krankheit quasi ein Todesurteil, seine Lebensprognose lag bei wenigen Jahren. Aber Stephen Hawking lebte nach der Diagnose noch 55 Jahre – entgegen aller wissenschaftlichen Vernunft! Hawking war zeitlebens wissenschaftsgläubig mit einer erheblichen Radikalität. Er war dies, obwohl er selbst das beste Beispiel für falsche wissenschaftliche Erkenntnisse war! Hawking hat rein biologisch schon grenzenlos gelebt, denn niemand hatte geglaubt, dass er jemals so alt wird wie er geworden ist.

Stephen Hawking war auch ein Grenzüberschreiter, was seine konkrete Lebensführung betraf. Er zeigte, dass eine Schwerstbehinderung keine Begrenzung des Geistes sein muss. Er reiste weltweit und ständig und liess sich von seiner Krankheit in keiner Weise begrenzen und einschränken. Selbst als er seine Stimme, seine letzte körperliche Kommunikationsmöglichkeit, verlor, begrenzte ihn dies nicht. Er erlernte das Sprechen mit einem Sprachcomputer und überschritt eine weitere Grenze.

Stephen Hawkings systematische Grenzüberschreitungen haben sehr viel für behinderte Menschen bewirkt. Sein Verhalten hat Türen für andere geöffnet und die Wahrnehmung von Behinderten zum Guten verschoben. Er hat niemals (öffentlich) über sein Schicksal lamentiert und statt dessen mit einem nahezu funktionsunfähigen Körper bewiesen, dass es nur des gesunden Geistes bedarf, um wahrhaft grenzenlos zu leben.

Stephen Hawkings Wirken hat ebenfalls eine Vielzahl von Grenzen verschoben, seine Gedanken und Theorien haben die Physik und die Sicht auf viele Fragen nachhaltig verändert. Die hohe Anerkennung seiner Forschungen zeigt sich auch darin, dass Theorien und Ergebnisse nach ihm benannt wurden.

Hawking hat aber noch ganz andere Grenzen überschritten. Er hat die Physik aus ihrem wissenschaftlichen Elfenbeinturm mitten in die Gesellschaft geführt. Er konnte ihre Erkenntnisse anschaulich erklären und mit gesellschaftlicher Relevanz versehen wie kein Zweiter. Hawking hat sich zeitlebens eingemischt und dabei viele Grenzen überschritten, weil er etwas zu sagen hatte.

Wenn Dich dieser Mensch und Forscher jetzt noch etwas mehr interessiert, lies doch einfach einmal eines seiner Bücher. Eine gute Sicht auf ihn vermittelt das nach seinem Tod erschienene Buch ‚Kurze Antworten auf große Fragen‘. Ich habe mir das Hörbuch mittlerweile schon das zweite Mal angehört.

Was sind Deine Gedanken zu Stephen Hawking? Schreibe es mir bitte in den Kommentaren. Und weil wir hier über Grenzüberschreiter sprechen, interessiert Dich vielleicht auch ein ganz anderer Grenzüberschreiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

libero quis, mattis tristique fringilla suscipit