Gelassenheit und grenzenloses Leben

Was haben Gelassenheit und grenzenloses Leben miteinander zu tun? Das ist rasch beantwortet. Es gibt kein grenzenloses Leben ohne Gelassenheit, Gelassenheit ohne grenzenloses Leben hingegen schon. Die Gelassenheit im grenzenlosen Leben wird durch das ‚L‘ des FEEL-Prozesses repräsentiert – das Loslassen. Zum Loslassen im Leben gehört Gelassenheit, Loslassen ohne Gelassenheit ist nicht dauerhaft und stabil möglich.

Was ist Gelassenheit?

Gelassenheit ist eine Haltung, eine innere Einstellung, die auf Gleichmut, innerer Ruhe und Gemütsruhe basiert. Gelassene Menschen bewahren in unvorhergesehenen, schwierigen oder gefährliche Situationen die Fassung und Übersicht. Sie verfallen nicht in Unruhe, Aufgeregtheit, Nervosität oder Stress.

Gelassenheit ist der emotionale Aspekt ruhigen und souveränen Verhaltens, sie ist quasi der Kompass für die innere Ausrichtung des Menschen. Gelassenheit wird regelmäßig durch Besonnenheit ergänzt, die den rationalen Aspekt innerer Ruhe abbildet. Besonnenheit lässt Menschen in aussergewöhnlichen und schwierigen Situationen verstandesmässige Entscheidungen treffen, wodurch das Handeln eine höhere Erfolgswahrscheinlichkeit erhält.

Gelassenheit geht bis auf Konfuzius und die griechischen Philosophen zurück, die in etwa zur gleichen Zeit ihre philosophischen Lehren begründeten. Für Konfuzius zählt die Besonnenheit, also die selbstbeherrschte Gelassenheit zu den zentralen Idealen menschlichen Seins. Sokrates bezeichnete die besonnene Gelassenheit als die Haupttugend des Menschen. Platon, Kritias und Aristoteles legten weitere Grundlagen, die dann in der Stoa  zur Zurückhaltung vor vorschnellen Urteilen für den Weisen (-> Bis der Besonnenheit) zusammengefasst wurden.

Moderne Denker wie David Hume, Johann Gottfried Herder und Charles Caleb Colton haben das alte Wissen für die Neuzeit interpretiert. Immanuel Kant hat die Konzepte dann in seinem Werk mit einem kritischen Standpunkt betrachtet und die Besonnenheit zum Kernelement jeder kritischen philosophischen Auseinandersetzung erklärt.

Wie aber wird man nun gelassen?

Die 10 Gebote der Gelassenheit, die Papst Johannes XXIII. zugeschrieben werden, können Dir dabei helfen.

1. Leben

Nur für heute werde ich mich bemühen, einfach den Tag zu erleben – ohne alle Probleme meines Lebens auf einmal lösen zu wollen.

2. Sorgfalt

Nur für heute werde ich größten Wert auf mein Auftreten legen und vornehm sein in meinem Verhalten: Ich werde niemanden kritisieren; ja ich werde nicht danach streben, die anderen zu korrigieren oder zu verbessern … nur mich selbst.

3. Glück

Nur für heute werde ich in der Gewissheit glücklich sein, dass ich für das Glück geschaffen bin … nicht nur für die andere, sondern auch für diese Welt.

4. Realismus

Nur für heute werde ich mich an die Umstände anpassen, ohne zu verlangen, dass die Umstände sich an meine Wünsche anpassen.

5. Lesen

Nur für heute werde ich zehn Minuten meiner Zeit einer guten Lektüre widmen. Wie die Nahrung für das Leben des Leibes notwendig ist, ist die gute Lektüre notwendig für das Leben der Seele.

6. Handeln

Nur für heute werde ich eine gute Tat vollbringen – und ich werde es niemandem erzählen.

7. Überwinden

Nur für heute werde ich etwas tun, wozu ich keine Lust habe. Sollte ich mich in meinen Gedanken beleidigt fühlen, werde ich dafür sorgen, dass niemand es merkt.

8. Planen

Nur für heute werde ich ein genaues Programm aufstellen. Vielleicht halte ich mich nicht genau daran, aber ich werde es aufsetzen. Und ich werde mich vor zwei Übeln hüten: vor der Hetze und vor der Unentschlossenheit.

9. Mut

Nur für heute werde ich keine Angst haben. Ganz besonders werde ich keine Angst haben, mich an allem zu freuen, was schön ist. Und ich werde an die Güte glauben.

10. Vertrauen

Nur für heute werde ich fest daran glauben – selbst wenn die Umstände das Gegenteil zeigen sollten –, dass die gütige Vorsehung Gottes sich um mich kümmert, als gäbe es sonst niemanden auf der Welt. 

Nimm dir nicht zu viel vor. Es genügt die friedliche, ruhige Suche nach dem Guten an jedem Tag zu jeder Stunde, und ohne Übertreibung und mit Geduld.

Ich lebe seit vielen Jahren nach diesen Prinzipien. Gelingen mir diese Tag für Tag? Nein, natürlich nicht. Manche gelingen mir immer und automatisch, auf andere muss ich mich auch nach vielen Jahren immer noch einmal konzentrieren. Die 10 Gebote der Gelassenheit verändern Dein Leben, wenn es Dir gelingt, diese zu einer Routine, einem Lebensprinzip Deines Lebens zu formen. Viele Selbsthilfegruppen haben die 10 Gebote der Gelassenheit in ihre Beratungsansätze integriert und zur Richtschnur gelungenen Lebens gemacht.

Die 10 Gebote der Gelassenheit sind in einer weiterentwickelten Form ein zentraler Bestandteil der FEEL-Methode, die Dir hilft ein grenzenloses Leben zu führen. Wie? Das findest Du unter FEELution, wo Du Dich bei Interesse auch registrieren kannst.

Was ist Deine Erfahrung mit Gelassenheit? Schreibe es mir bitte in den Kommentaren. Bitte lies auch diesen Beitrag, er passt zu diesem Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ipsum massa leo efficitur. felis Aliquam Sed dolor. diam venenatis quis