Beginnen ist der Feind von Überlegen

Beginnen ist der Feind von Überlegen ist ein Motto erfolgreicher Menschen. ‚Mach’s einfach‘ oder ‚Just do it‘ bringen dieses Prinzip prägnant auf den Punkt. Erfahrungen sind die Basis menschlicher Entwicklung. Fragen wie ‚Was wäre, wenn‘ oder noch schlimmer ‚Was wäre gewesen, wenn‘ führen niemals zu Erfahrungen, sondern blockieren sehr oft das Handeln und die Weiterentwicklung.

Kennst Du auch Menschen, die ihr ganzes Leben dem ‚Wenn‘ widmen?

  • Wenn ich das erledigt habe …
  • Wenn ich in Rente bin …
  • Wenn die Kinder groß sind …
  • Wenn das Studium fertig ist …
  • Wenn ich Kinder habe …
  • Wenn ich diesen Job habe …
  • Wenn ich das erreicht habe …
  • Wenn ich mehr Geld habe …
  • Wenn ich gesünder bin …
  • Wenn ich schlanker bin …

10 komplett überflüssige ‚Wenns‘, die aber eines sehr erfolgreich tun: sie halten denjenigen, der diese Aussage trifft erfolgreich vom Handeln ab. Die Kondition des Wenns entlasten ja auch so schon, man kann perfekt erklären, warum man das Handeln verschieben muss, man ist ja Getriebener und niemals selber schuld. Und es gibt noch hunderte andere ‚Wenns‘, die tagaus, tagein Milliarden Menschen erlauben Ihre Situation so zu lassen wie sie ist, auch wenn sie oft nicht damit zufrieden sind.

Doch diese kleinen ‚Wenns‘ werden noch von den großen ‚Wenns‘ geschlagen, ich nenne die großen Wenns‘ gerne die Killer-Wenns. Die Killer-Wenns sind:

  • Wenn ich keine Fehler mache …
  • Wenn ich dürfte …
  • Wenn ich könnte …
  • Wenn ich glücklich bin …

Hast Du schon einmal jemanden getroffen, der Dich mit einem Killer-Wenn konfrontiert hat? Oder benutzt Du Killer-Wenns gelegentlich sogar selbst? Hand aufs Herz!

Killer-Wenns sind die größten Feinde erfolgreichen und grenzenlosen Lebens.

Wenn ich keine Fehler mache … muss man fortsetzen: Dann lebst Du nicht! Dann wartest Du nur auf das Ende, Dein Ende. Nur wer Fehler macht beginnt zu handeln und hört auf mit seinem / ihrem (oft endlosen) Überlegen. Fehler sind Teil des Lebens, Fehler sind gut und Fehler müssen sein. Ohne Fehler lernst Du nichts. Freu Dich über Fehler, jeder Fehler lässt Dich wachsen und bringt Dich voran. An dem Tag wo Du beginnst Fehler anzunehmen und positiv zu sehen begräbst Du dieses Killer-Wenn.

Wenn ich dürfte … muss man fortsetzen: Du darfst! Viele Menschen übertragen unbewusst Limitierungen aus bestimmten Lebensbereichen in ihr gesamtes Leben. Natürlich darfst Du Menschen nicht schlagen, Tiere nicht quälen, nicht stehlen und vieles andere mehr. Aber Du darfst sehr vieles von dem Dir erzählt wird, dass Du es nicht darfst, Du darfst soziale Zwänge und Beschränkungen ignorieren und hinter Dir lassen.

Ein gutes Beispiel hierfür sind gesellschaftliche Konventionen. „Das macht man nicht“, „Das darf man nicht“ oder „Das will hier niemand“ basieren meistens auf sozialen Zwängen und Beschränkungen, die lediglich informell sind und bei denen es oft sehr sinnvoll ist oder sein kann, diese zu ignorieren. Mit Höflichkeit, mit Freundlichkeit, aber ganz entschieden. Nur sehen Systeme das gern anders.

Ein anderes Beispiel: Du darfst Deine GEZ-Gebühren bar bezahlen. Das System, das heisst in diesem Fall die öffentlich-rechtlichen Medien, erzählen Dir fortlaufend etwas anderes, aber natürlich darfst Du es. Deswegen tun es ja auch viele Menschen, weil sie nie öffentlich-rechtliche Medien benutzen und nicht einsehen, dafür zu bezahlen. Natürlich darfst Du auch dafür bezahlen, wenn Du sie nicht nutzt, weil es bequemer ist, der Diskussion mit der GEZ aus dem Weg zu gehen. Du darfst beide Wege gehen, Du entscheidest und nicht jemand anders!

Fazit zum ‚Wenn ich dürfte …‘: Du darfst sehr viel mehr, als Systeme und Konventionen Dir erlauben und Dich glauben lassen wollen. Unendlich viel mehr. Nutze Deine Freiheiten um grenzenlos zu leben!

Wenn ich könnte … muss man fortsetzen: Du kannst! Du kannst so viel mehr als Du denkst! Deine einzige und reale Begrenzung sind Deine Gedanken, angefangen beim Gedanken: Wenn ich könnte. Beginne, was Du willst und Du wirst sehen, dass es geht. Du wirst Fehler machen. Dann lernst Du. Du wirst hinfallen. Dann stehst Du wieder auf. Du wirst Widerstände erleben. Dann wirst Du sie überwinden.

Glaube an Dich, dann kannst Du alles erreichen, was Du willst. Du darfst (fast) alles (s.o.) – außer an Dir zu zweifeln. Das Beste was Du für Dich tun kannst ist, dass Du genau das tust, was Du mit ‚Wenn ich könnte‘ thematisierst und aufschiebst. Fange es an, tue es und höre auf zu überlegen, ob Du es kannst. Nutze Deine Gedankenkraft für Deine Handlungen und nicht für Deine Zweifel und Du wirst erfolgreich werden.

Wenn ich glücklich bin … muss man fortsetzen: Sei glücklich! Werde glücklich, wenn Du es nicht bist. „Wie das denn?“ fragst Du jetzt vielleicht. Höre auf zu überlegen und beginne – was immer Du willst. Und Du wirst sehr schnell feststellen: Die kraft des Handelns ist magisch!

Du wirst stolz sein auf das, was Du schaffst. Du wirst Dich freuen angefangen zu haben. Du wirst fortlaufend neue Ideen haben, die sich aus Deinem Handeln ergeben. Du wirst Lob und Anerkennung erhalten. Und Du wirst merken, dass Du jeden Tag immer wieder neu beginnst und dabei viel zufriedener wirst als beim Überlegen wie zu Beginnen. Garantiert!

Was meinst Du dazu? Schreibe es mir bitte in den Kommentaren. Wenn Du diesen Beitrag interessant fandest, wird Dich dieser Beitrag auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

suscipit ut at porta. in nec felis luctus amet,