Stufen – Hermann Hesse

Das Gedicht Stufen von Hermann Hesse beschreibt besser als viele lange Bücher, Texte und Coachings die Philosophie grenzenlosen Lebens.

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf´ um Stufe heben, weiten.
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen;
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegen senden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden,
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

Ich habe dieses Gedicht seit ich es mit 14 Jahren das erste Mal las so oft gelesen, dass ich gar nicht mehr weiss, wie oft. Sehr, sehr oft. Und ich beschloss nachdem ich dieses Gedicht einige Male gelesen und verstanden hatte meinen dritten Lebensabschnitt ganz anders zu beginnen und zu gestalten als alle meine Freunde. Und anders als meine Eltern wollten.

Meine von außen sichtbaren Stufen bis heute waren:

  • Mit 0 Jahren: Geburt
  • Mit 7 Jahren: Einschulung
  • Mit 14 Jahren: In der Gastronomie gearbeitet, Schule nur noch nebenher
  • Mit 21 Jahren: Offizierslaufbahn und Studium
  • Mit 28 Jahren: Aus der klassischen Bundeswehrkarriere ausgestiegen
  • Mit 35 Jahren: In den Direktvertrieb gegangen – von Haustür zu Haustür
  • Mit 42 Jahren: Erstes eigenes Unternehmen gegründet
  • Mit 49 Jahren: Nächste Firma gegründet
  • Mit 56 Jahren: In die USA ausgewandert und erste amerikanische Firma gegründet
  • Mit 63 Jahren: ich weiss es schon 🙂 und erzähle es im Sommer 2021

Natürlich habe ich auch innere Stufen durchlebt, die ich hier nicht ausbreiten werde. Ich weiss heute auch nicht mehr genau, wann ich mein Erleben und mein Leben erstmals mit grenzenlosem Leben assoziierte. Aber ich weiss, dass ich spätestens seit meinem 14. Lebensjahr (unbewusst) grenzenlos gelebt habe und diese Einstellung schon unzähligen anderen Menschen vermittelt habe.

Mein Startpunkt war dieses Gedicht. Und so manch anderer guter Text von Hermann Hesse, den ich Dir als Autor sehr ans Herz lege.

Lebst Du auch grenzenlos? Kann dieses Gedicht Dich anregen grenzenlos zu leben? Schreibe mit bitte Deine Gedanken in den Kommentaren. Falls Du noch Deine Stufen oder Grenzen suchst, ist dieser Beitrag auch interessant für Dich:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

accumsan vel, non id, facilisis ut Donec vulputate, sit Phasellus diam velit,