Essen – in gesunden Grenzen

Vielleicht wunderst Du Dich jetzt, warum ich hier über „Essen“ schreibe. „Was hat Essen mit grenzenlos leben zu tun?“ fragst Du Dich jetzt vielleicht. Sehr viel! Denn Essen – in gesunden Grenzen – ist eine der wesentlichen Grundlagen für grenzenloses Leben.

Das Statistische Bundesamt hat 2017 zuletzt die Situation in Deutschland ermittelt. 2017 waren 62% der Männer und 43% der Frauen übergewichtig, was insgesamt 53% der Bevölkerung bedeutet. Einen Body-Mass-Index von über 30 wiesen sogar 18% der Männer auf, ein Fünftel aller Männer ist daher stark übergewichtig.

Neulich sagte jemand im Flugzeug zu mir: „Es gibt Schlimmeres“ und aß dankend die Hälfte von meinem Essen, 130 kg dürfte er gehabt haben. Und er hat nicht Unrecht – irgendetwas ist im Leben immer schlimmer! Aber ist diese Einstellung schlau?

Wir alle haben jeden Tag Wahlmöglichkeiten. Stehen wir mit dem linken oder rechten Bein auf, frühstücken wir viel oder wenig oder gar nicht, trinken wir Alkohol oder keinen, sind wir freundlich oder unfreundlich. Die Liste lässt sich beliebig verlängern.

Aber eine Wahl haben wir alle nicht. Die Maschine, mit der wir auf die Welt gekommen sind, unser Körper, ist uns nur einmal geschenkt worden. Und der war am Tag, als wir auf dieser Welt angekommen sind, picobello in Ordnung, eine in zehntausenden von Jahren optimierte Supermaschine, die mehr als jede Maschine, die wir heute bauen können, wegstecken und verkraften kann.

Viele von uns haben nur wenige Gelegenheiten ausgelassen, diese Maschine (immer) am Limit zu testen, ich nehme mich davon nicht aus. Übergewicht (Adipositas) ist quasi der Langzeittest, der tagtäglich erforscht, ob die Maschine diese (falsche) Dauerbelastung und manches Mal noch mehr aushält. Dem Universum sei Dank, dass diese Maschine meistens nicht krachend zusammenbricht, ansonsten hätten über 40 Millionen Deutsche ein noch größeres Problem! Aber die „kleinen“ sind ja auch schon sehr unerfreulich:

– Herz-Kreislauf Erkrankungen
– Diabetes Typ 2
– Sexuelle Probleme als Adipositas-Folge
– Atemprobleme als Adipositas-Folge
– Gelenkkrankheiten als Adipositas-Folge
– Psychische Probleme als Adipositas-Folge

Die ganze Pracht des Problems kannst Du hier nachlesen.

Doch Bluthochdruck, Diabetes, Sexprobleme und Gelenkerkrankungen sind ja noch prima, denn dagegen kann jeder etwas tun, indem er oder sie sich richtig ernährt und ausreichend bewegt (Sport!)

Richtig blöd wird es erst dann, wenn der Körper uns sagt: „Jetzt ist Schluss!“ und mit ernsteren Folgen aufwartet. Das sind dann Herzinfarkt, Schlaganfall, Leberzirrhose, Nierenversagen, Krebs, Alzheimer und manches mehr. Steve Jobs war ein gutes Beispiel für falsches Essen.

Wenn wir es soweit haben kommen lassen, ist es für eine komplette Selbstheilung leider deutlich zu spät, dann ist nur noch Schadensbegrenzung angesagt. Du sagst jetzt vielleicht: „Schicksal, da kann man auch nichts machen. Ich kenne Leute, die wie verrückt Sport machen und die hat es auch erwischt!“

Richtig, Du hast Recht, das gibt es. Denn Sport ohne richtige Ernährung kann schnell auch ein Problem werden. Richtige Ernährung ohne Sport ebenso und richtige Ernährung mit falschem Sport auch. Wenn Du grenzenlos leben möchtest, kommt es darauf an, dass Du all das, was Dein Körper benötigt, mit der richtigen Dosis und Kombination betreibst.

Besonders absurd finde ich immer die Leute, die mir erzählen, dass sie wirklich nicht wissen, wovon sie zunehmen. Gehts noch??? Ich kann ganz sicher zwei Faktoren ausschließen: nämlich, dass sie sich zu viel bewegen und dass sie zu wenig essen! Vom (Fr)essen und vom S(chw)itzen wird man fett – das ist ganz einfach!

Und noch etwas ist ganz einfach: wer kontinuierlich mehr (fr)isst als er oder sie verbraucht baut die überschüssigen Mengen kontinuierlich zu Fett um – in seinem oder ihrem Körper. Das kommt nicht gottgewollt, unabänderlich und überraschend! Das kapiert eigentlich jeder Erstklässler ohne lange Erklärung.

Das Tückische am Essen ist, dass kein Bereich des täglichen Lebens mit mehr Falschinformationen gefüttert wird als der Bereich „gesunde Ernährung“. Eine ungesunde Melange aus Inkompetenz, Profitgier und Geiz des Verbrauchers führt jeden Tag aufs Neue dazu, dass sich Millionen Menschen gezielt Müll in den Mund schieben und das dann – ironischerweise – teilweise noch „gesunde Ernährung“ nennen.

Der schlimmste Irrglaube ist die Annahme, dass man mit normalem Essen alle Komponenten aufnimmt, die der Körper für seine Funktion braucht. Was für ein Schwachsinn! Dies wird dann noch durch gezielte Falschinformationen verstärkt, die es auch ehrlich bemühten Menschen sehr schwer machen, sich richtig zu ernähren.

Ein gutes Beispiel ist das Vitamin D, das an rund 1000!!! Prozessen in unserem Körper beteiligt ist. Ohne ausreichend Vitamin D finden viele Dinge schlicht nicht oder nur unzulänglich statt. Ein gutes Beispiel ist ein Artikel auf netdoktor.de, wo eine Übersetzerin (sic!) einen „Fachartikel“ über Vitamin D veröffentlichen darf, der von vorn bis hinten vor Fehlern strotzt.

Da wird völlig falsch informiert, dass der Körper durch Sonnenlicht im Sommer sein Vitamin D selbst bilden kann. Was für ein Blödsinn! Laufen die Leute nackt durch die Gegend hierzulande? Und wenn sie in die Sonne gehen, nehmen dann nicht die meisten Sonnenschutz? Wer Sonnenschutz nimmt, schaltet die Vitamin D Produktion ab. Aus. Ende.

Noch absurder ist der vermittelte Eindruck, dass man über die Nahrung sein Vitamin D aufnehmen kann. Die meisten Lebensmittel enthalten 0 – 3 Mikrogramm Vitamin D in 100 Gramm. Die 125 Mikrogramm, die man täglich nehmen sollte, bedeuten also eine Nahrungsaufnahme von 5 – 6 kg – täglich! Selbst wenn man sich täglich für fettreiche Fische entscheidet, z.B. Lachs mit 16 Mikrogramm per 100 Gramm, muss man dann immer noch 800 Gramm Lachs pro Tag verspeisen. Guten Appetit!

Ein anderes Beispiel für gezielte Falschinformationen sind die allermeisten Informationen zu Kohlehydraten. Alle Kohlehydrate sind am Ende Zucker – und Zucker ist Gift. Du glaubst das nicht? Hör Dir Prof. Lustig an mit seinem Vortrag: Sugar – The Bitter Truth. Das ist gar nicht lustig.

Ich glaube, dass Dir mittlerweile klar geworden ist, dass Essen in gesunden Grenzen ganz entscheidend ist, wenn Du grenzenlos leben möchtest. Denn was nutzt es Dir, wenn für Dich am Ende die alte Weisheit gilt: „Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach.“ Schwach, weil Du Deinen Körper zu lange mit Nahrungsmüll vollgestopft hast.

Deshalb werde ich in den nächsten Tagen hier ein Buch besprechen, dass Dir einen interessanten Weg für Deine Ernährung zeigen kann. Sei gespannt!

Was denkst Du zum Thema Ernährung? Schreibe es mir bitte in den Kommentaren.

Da wir uns in diesem Artikel stark mit der Gesundheit beschäftigt haben, findest du vielleicht auch diesen Beitrag interessant:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

eleifend id, quis, ante. ut efficitur. mattis eget id quis risus.